Gibson Les Paul Collectors Choice #28 «STP Burst»

Ronnie Montrose

Ronald Douglas Montrose (29. November 1947 – 3. März 2012) war ein amerikanischer Rockgitarrist, der die Bands Montrose (1973-77 & 1987) und Gamma (1979-83 & 2000) leitete. Er trat auch auf und arbeitete mit einer Reihe von Musikern zusammen, darunter Van Morrison (1971-72), Herbie Hancock (1971), Beaver & Krause (1971), Boz Scaggs (1971), Edgar Winter (1972 & 1996), Gary Wright (1975), The Beau Brummels (1975), Dan Hartman (1976), Tony Williams (1978), The Neville Brothers (1987), Marc Bonilla (1991 & 1993) und Sammy Hagar (1997). Das erste Montrose-Album wurde oft als «Amerikas Antwort auf Led Zeppelin» bezeichnet und Ronnie Montrose wurde oft als einer der einflussreichsten Gitarristen im amerikanischen Hardrock bezeichnet.

Karriere

Montrose wurde in San Francisco geboren. Als er noch ein Kleinkind war, zogen seine Eltern zurück in den Heimatstaat seiner Mutter, Colorado (sein Vater stammte aus Bertrand, Nebraska, und seine Mutter aus Golden, Colorado). Die meiste Zeit seiner Jugend verbrachte er in Denver, bis er im Alter von etwa 16 Jahren weglief, um seine musikalische Karriere zu verfolgen. Schließlich verbrachte er die meiste Zeit seines Lebens in der San Francisco Bay Area.

1969 begann er in einer Band namens «Sawbuck» mit Mojo Collins (Leadgesang, Gitarre), Starr Donaldson (Gitarre, Gesang), Chuck Ruff (Schlagzeug) und Bill Church (Bass). Sie wurden von Fillmore Records unter Vertrag genommen, das dem Produzenten David Rubinson und dem Promoter Bill Graham (Promoter) gehörte, und gingen auf Tournee und traten als Vorgruppe für große Bands auf. Ende 1970 und Anfang ’71 nahmen sie ihr erstes und einziges Album, Sawbuck, auf. Während dieser Zeit arrangierte Rubinson für Montrose ein Vorspielen mit Van Morrison. Morrison, der gerade von New York nach Kalifornien umgezogen war, brauchte eine neue Band, um sein nächstes Album Tupelo Honey aufzunehmen. Sowohl Montrose als auch Church verließen Sawbuck, um sich Morrison anzuschließen, aber beide wirkten bei zwei Liedern auf dem Sawbuck-Album mit, das 1972 veröffentlicht wurde. Montrose und Church spielten auch bei dem Lied «Listen to the Lion» mit, das während der Tupelo Honey-Sessions aufgenommen und auf Morrisons nächstem Album Saint Dominic’s Preview (1972) veröffentlicht wurde.

Montrose spielte kurz mit Boz Scaggs, bevor er sich 1972 der Edgar Winter Group anschloss. Montrose rekrutierte dann Chuck Ruff, was im Wesentlichen das Ende der Band Sawbuck bedeutete. Für Winters drittes Album They Only Come Out at Night (1972), das die Hitsingles Frankenstein» und Free Ride» enthielt, nahm Montrose elektrische Gitarre, akustische 12-Saiter und Mandoline auf.

1973 gründete Montrose seine eigene Band, Montrose. In der Band sang Sammy Hagar. Diese Inkarnation der Band veröffentlichte zwei Alben bei Warner Bros. Records zwei Alben, Montrose (1973) und Paper Money (1974), bevor Hagar die Band verließ, um eine Solokarriere zu starten. Obwohl es in den Liner Notes der CD-Ausgabe von Paper Money heißt, dass Montrose nach seinem Ausstieg aus der Edgar Winter Group eingeladen wurde, Leadgitarre bei Mott the Hoople zu spielen, sagte Montrose, dass dies nie passiert sei und nur ein Gerücht gewesen sei. Er steuerte auch seine Gitarrenarbeit zu Gary Wrights Song «Power of Love» vom 1975er Album The Dream Weaver bei. Der Gitarrist veröffentlichte zwei weitere Montrose-Bandalben im Rock/Gesang-Format (Warner Bros. Presents Montrose! (1975) und Jump on It (1976), bei denen der Sänger Bob James Sammy Hagar ersetzte und Jim Alcivar an den Keyboards mitwirkte. Montrose wechselte dann die Richtung und veröffentlichte ein Soloalbum, das rein instrumentale Open Fire (1978), das von Edgar Winter produziert wurde.

1979 gründete Montrose auf Empfehlung seines schottischen Landsmannes James Dewar (Musiker), Bassist und Sänger von Robin Trower, zusammen mit dem Sänger Davey Pattison die Band Gamma. Jim Alcivar wirkt bei seinem vierten Ronnie-Montrose-Projekt in Folge mit, und auch Bassist Alan Fitzgerald kehrt mit Schlagzeuger Skip Gillette zurück. Gamma hatte im Vergleich zur Montrose-Band einen progressiveren Rock-Einschlag und produzierte zunächst drei aufeinanderfolgende Alben. Die Rhythmusgruppe wurde bei Gamma 2 durch Montrose-Schlagzeuger Denny Carmassi und Bassist Glenn Letsch ersetzt. Bei Gamma 3 wurde Alcivar durch Mitchell Froom an den Keyboards ersetzt.

1983 spielte Montrose die Leadgitarre auf dem Song «(She Is a) Telepath» von Paul Kantners Album Planet Earth Rock and Roll Orchestra, obwohl er kein Mitglied der ursprünglichen PERRO war.

1985 schloss er sich für einige Monate der Band Rail aus Seattle an (Gewinner des ersten Basement Tapes Videowettbewerbs von MTV). Er war auf der Suche nach einer neuen Band und einer der Gitarristen von Rail, Rick Knotts, hatte die Band kürzlich verlassen. Unter dem Namen Rail featuring Montrose» oder Ronnie & Rail» spielten sie ein Set, das zur Hälfte aus Rail-Favoriten und zur Hälfte aus Montrose-Songs bestand («Rock Candy», «Rock the Nation», «Matriarch» und Gammas Remake von Thunderclap Newmans «Something in the Air»). Am Ende der Tournee kam es zu einer einvernehmlichen Trennung.

In den 1980er und 1990er Jahren nahm er weiterhin Platten auf und veröffentlichte Soloalben wie The Speed of Sound (1988), Music from Here (1994) und Bearings (2000) sowie ein weiteres Montrose-Album mit dem Titel Mean (1987) und ein viertes Gamma-Album Gamma 4 (2000).

Montrose erschien auf Sammy Hagars Soloalbum Marching to Mars (1997) zusammen mit den ursprünglichen Montrose-Mitgliedern Bassist Bill Church und Schlagzeuger Denny Carmassi auf dem Song «Leaving the Warmth of the Womb». Die ursprüngliche Montrose-Besetzung fand sich auch wieder zusammen, um als Special Guest bei mehreren Konzerten von Sammy Hagar im Sommer 2004 und 2005 aufzutreten. Von 2001 bis 2011 traten Montrose auch regelmäßig in einer Montrose-Besetzung mit Keith St. John als Leadsänger und einer wechselnden Besetzung von Hardrock-Veteranen an Bass und Schlagzeug auf. Im Jahr 2011 gründete Montrose die «Ronnie Montrose Band» mit Randy Scoles am Gesang, Dan McNay am Bass und Steve Brown am Schlagzeug und spielte Musik aus seiner gesamten Karriere, darunter auch Songs von Montrose und Gamma. Diese Formation wurde in seinem letzten veröffentlichten Werk, der Konzert-DVD Ronnie Montrose: Live at the Uptown.

Während seiner Tournee im Jahr 2009 teilte Montrose mit, dass er in den zwei Jahren zuvor gegen Prostatakrebs gekämpft hatte, aber wieder gesund war; er tourte bis zu seinem Tod im Jahr 2012 weiter.

Tod

Am 3. März 2012 starb Montrose an einer selbst zugefügten Schusswunde. Ursprünglich wurde angenommen, dass sein Tod die Folge seines Prostatakrebses war, doch das San Mateo County Coroner’s Office veröffentlichte einen Bericht, der bestätigte, dass der Gitarrist sich das Leben genommen hatte.

Der toxikologische Befund ergab einen Blutalkoholgehalt von 0,31 Prozent zum Zeitpunkt des Todes. Anfang 2012 verschlimmerte der Tod seines Onkels und seiner Bulldogge Lola das, was die Zeitschrift Guitar Player als «klinische Depression, die ihn seit seiner Kindheit plagte» bezeichnete.  Montrose hinterlässt seine Frau, zwei Kinder und fünf Enkelkinder.